Risperdal zu euphorisch vermarktet

Johnson & Johnson (J&J) muss eine Milliardenstrafe bezahlen, weil der Pharmakonzern sein Arzneimittel zur Behandlung von Schizophrenie zu euphorisch angepriesen hatte. Ein Gericht in Arkansas befand, dass der Pharmakonzern die Wirkung und die Sicherheit des Arzneimittels als zu gut im Vergleich zu anderen Arzneimitteln angepriesen habe und verdonnerte den Konzern zu einer Geldbusse von 1,1 Milliarden Dollar.

Veröffentlicht von Felix

Ich bin Felix der Admin dieser Seite. Ich habe vor in diesem Blog über mein Leben mit Schizophrenie zu Bloggen. Mein Leben ist zwar nicht so spannend, wie das in Filmen wie Fight-Club oder 23 dargestellt wird. Ich hoffe jedoch, dass ich anderen Betroffenen und Angehörigen Mut geben kann mit der Krankheit zu leben.

Beteilige dich an der Unterhaltung

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.